Was steht als nächstes an...

Alle Nachrichten...

Du hast eine Frage?

Quick

Der schnelle Link...



Termine 2020:  28.03. Fischbrötchen-Brevet - 23.05. Cirquit 333 -
07.06. Bike Challenge Mittelholstein - 04.07. 24 Stunden von Nortorf - 03.10. Der Almabtrieb


Neueste Nachrichten der RSG Mittelpunkt Nortorf

25.07.2020 Vereinsausflug nach Mecklenburg

Statt der ausgefallenen 24 Stunden, wollten wir am 4. Juli vereinsintern 500 km fahren, aber Wetter und Termine ließen die Tour dann am 25. Juli stattfinden. Letztendlich sind wir zu viert gefahren, Carsten, Günter und Bernd und als Gast Oliver vom RBC. Niclas, der Sohn von Carsten und seine Freunde Michel und Luca haben den Support für uns gemacht - vorweg genommen haben sie das sehr gut gemacht und hatten viel Spaß dabei. Um 10 Uhr ging es los, Andrea und Rolf verabschiedeten uns. Quer durch Holstein ging es nach Travemünde zum Priwall, zur ersten Pause. Hier holte uns auch Nico aus Rostock ein, der morgens um 2 in Rostock gestartet ist und uns in Nortorf überraschen wollte. Aber irgendwie haben wir uns in Neumünster verpasst und Nico musste noch alleine hinterherstrampeln. Über Boltenhagen ging es nach Wismar zur zweiten Pause und danach über Rerik und Kühlungsborn und Heiligendamm nach Rostock, immer wieder mit herrlichen Bicken auf das Salzhaff und die Ostsee. In Rostock nach 210 km erwarteten uns die Radsportfreunde vom RV Rostock an der Radrennbahn mit Verpflegung und einer heißen Suppe. Vielen Dank dafür!!! Nico war jetzt fertig, im wahrsten Sinne des Wortes, er hatte auch 440 km aufm Tacho, 310 davon alleine gefahren! In Rostock machten wir uns schon etwas nachtfertig, drehten noch ein paar Runden auf der Radrennbahn und fuhren in die Dämmerung hinein, Peter vom RVR begleitete uns noch bis Schwaan. In Güstrow nach 250 km, nun gab es kein zurück mehr, präparierten wir uns für die Nacht und den erwarteten Regen. Es gab immer mal wieder ein paar kleine aber unbedeutende Schauer, das hielten wir noch aus. Nächste Pause in Schwerin bei 320 km, eigentlich am Schloss, bis der Sheriff uns wegjagte, wir standen nachts um 1 Uhr auf einem Behindertenparkplatz - Ordnung muss sein :-D Am südlichsten Punkt in Wittenburg bei 350 km dann die Enttäuschung, dass McDonalds und das American Diner coronabedingt geschlossen hatten - und wir hatten uns unterwegs schon ausgemalt, was wir denn essen würden. So blieb es dann bei der Bockwurst vom Nachtschalter der Tanke. Weiter ging es über Zarrentin, hier ging über dem Schaalsee die Sonne auf, nach Mölln zur nächsten Pauseb ei 400 km. Ab 6.30 gingen die gelegentlichen Schauer dann in Dauerregen über, mal mehr mal weniger. Nächste Pause geplant in Elmenhorst, wo wir um 7.40 ankamen und die Tanke aber erst um 8.00 öffnete - egal, so viel Zeit muss sein, der Tag ist eh versaut :-) Kurz vor Hartenholm kam uns Meik entgegen, der uns abholen wollte. Eine letzte kurze Pause gab es noch in Boostedt, in Ehndorf passierte der einzige Platten bei Carsten. Der überzeugte Tubeless-Fahrer musste doch noch einen Schlauch einziehen. Um 20 vor 12 erreichten wir dann nach 505 km endlich Nortorf. Müde, aber doch noch relativ fit. Bei Andrea gab es ein tolles Abschluss-Frühstück. Günter schoss dann noch den Vogel ab, wie sich das gehört, ist er mit dem Rad schon aus Kronshagen angereist und dann ging es auch wieder zurück per Rad, das waren dann 580 km! Fazit: Geiler Scheiß, muss man einfach mal machen. Tolle Truppe, hervorragender Support durch die Jungs, den RV Rostock und Andrea. Nächstes Jahr machen wir wieder irgendwas verrücktes, versprochen! Aber erst mal schlafen, schlafen, schlafen...
Alle Bilder von der Tour

05.07.2020 Glück oder Pech?

An diesem Wochenende hätten unsere "24 Stunden von Nortorf" stattgefunden. Kann man sagen, dass sie zum Glück nicht stattgefunden haben? Es wäre das nasseste Wochenende ever gewesen, es hätte beim Aufbau geregnet, es hätte zum Start geregnet, es hätte fast die ganze Zeit geregnet und gestürmt und zum Abbau dann das große Wetterfinale mit allem, da wäre man nur trocken geblieben, wenn man sich irgendwo verkrochen hätte. Nur leider ist dadurch auch unsere vereinsinterne 500-km-Ersatz-Tour nach Rostock ins Wasser gefallen, Pech gehabt. Glück und Pech liegen doch sehr eng beieinander. Bleibt sportlich, bis bald...

03.07.2020 Almabtrieb?

Am 3. Oktober, also in genau drei Monaten, soll eigentlich unser "Almabtrieb" stattfinden. Ob das so ist, wissen wir noch nicht. Auf alle Fälle haben wir die Planungen begonnen und Kontakt mit den Behörden aufgenommen. Mal sehen, was dabei raus kommt. Wir halten euch auf dem Laufenden...

08.06.2020 Mittwochs-Radtreff startet wieder

Bei diesem ganzen Corona-darfstdu-darfstdunicht-Chaos blickt doch Keiner mehr durch. Unter Anwendung der allgemein üblichen Abstandsregeln treffen wir uns wieder mittwochs um 18.00 Uhr am Marktplatz. Game on!

02.06.2020 "24 Stunden" fallen aus

Nun ist es beschlossen und verkündet. Wir haben in den letzten Tagen viel diskutiert und haben uns auch Meinungen eingeholt, aber letztendlich sind wir zu dem Entschluss gekommen, unsere „24 Stunden von Nortorf“ für dieses Jahr abzusagen.

Selbst wenn wir eine Genehmigung erhalten hätten, hätten die damit verbundenen Auflagen unsere Veranstaltung zerstört, die „24 Stunden“ wären nicht mehr DIE „24 Stunden“ gewesen, hätten nicht mehr DIESEN Flair gehabt, den diese Veranstaltung über Jahre ausgemacht und nicht unerheblich zu ihrem guten Ruf beigetragen hat.

Wir hätten nicht mehr gemeinsam starten können, wir hätten zum Schluss nicht mehr gemeinsam zusammensitzen können und die Siegerehrung zelebrieren können, wir hätten nicht mehr DIESES Büffet aufbauen können, wir hätten unsere tolle Cafeteria nicht mehr SO in der Aula aufbauen und durchführen können, wir hätten nicht mehr in den Klassenräumen schlafen können, wir hätten nach erfolgter Tour nicht duschen können, wir hätten überall Einbahnstraßen-Regelungen treffen müssen, die Teilnehmer hätten Maske tragen müssen, sobald sie vom Rad steigen und vor allen Dingen unsere Helfer hätten die ganze Zeit mit Maske und Handschuhen arbeiten müssen. 

Neee, das ist nicht DAS was wir wollen, das macht uns keinen Spaß, das macht den Sportlern keinen Spaß und das macht auch unseren Helfern keinen Spaß, ohne die es nun Mal gar nicht geht. Und der Spaß bei diesem Event ist doch das, was wir ALLE wollen. 

Ja, wir haben bewusst mit der Veranstaltungsabsage gezögert, immer gehofft, dass es doch noch irgendetwas vernünftiges werden kann. Wir hätten uns geärgert, wenn wir die Veranstaltung früh abgesagt hätten und dann wäre es doch möglich gewesen. Aber die Entwicklungen lassen jetzt keine andere Entscheidung zu.

Wir sind sehr traurig und sehr enttäuscht. Jeder weiß, wieviel Engagement wir in die „24 Stunden“ stecken. Auch wenn wir eine Träne vergießen werden, es ist die beste Lösung, bevor es nicht mehr DIESE „24 Stunden von Nortorf“ sind, die wir doch alle so gerne wollen.
Andrea und Bernd
P.S. Im Moment läuft die Rückabwicklung, wir haben alle Helfer und alle Teilnehmer angeschrieben. Wir bekommen wahnsinnig viele positive Rückmeldungen. Na klar leiden alle mit uns, aber wir bekommen 100% Zustimmung für die Entscheidung. Um unsere Kosten zu decken, haben wir angeboten, 5 Euro des Startgeldes einbehalten zu wollen - 100% Zustimmung dafür. Viele spenden sogar das gesamte Startgeld oder einen größeren Teil des Startgeldes.  Dank an euch alle, die ihr diesen Weg mit uns geht, das tut gut!

01.06.2020 Wichtige Info für alle Corona-BCM-Fahrer

Ein wichtiger Hinweis für alle, die in den nächsten Tagen die Strecken der BCM fahren und auch sonst gerne an der Badestelle in Emkendorf vorbei fahren. Jetzt wo die Badesaison wieder los gegangen ist und auch der Kiosk wieder geöffnet hat, gilt die allseits bekannte Regel: "Duchfahrt für Fahrzeuge aller Art verboten, Fahrräder dürfen geschoben werden". Deswegen gibt es dort auch Schilder und die Schranke. Wenn nichts los ist, dann hat sicherlich keiner was dagegen, wenn dort gesittet durchgefahren wird, aber ansonsten wird abgestiegen und die 100 m das Rad geschoben. Wer da anl der BCM keine Lust zu oder Angst um seinen Schnitt hat, der kann ab der Kreuzung "Blaue Pforte" gerne über das Kopfsteinpflaster durch Emkendorf fahren und kommt so auch wieder auf den Track. Hätte die BCM am nächsten Wochenende stattgefunden, dann hätten wir dort einen Posten platziert. Auch wenn wir nicht für alle bunt gekleideten Radfahrer zuständig und verantwortlich sind, wollen wir zumindest anlässlich der Corona-BCM doch für einen ordentlichen Ablauf sorgen. Wir wollen uns das ja schließlich nicht mit den Bürgern und dem Bürgermeister der Gemeinde Emkendorf verscherzen und im nächsten Jahr möchten wir da ja auch wieder gerne längs fahren...

29.05.2020 Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus

Ab morgen können die Strecken der Corona Bike Challenge Mittelholstein unter die Räder genommen werden.  Und der Chef ist gestern noch Mal die gesamte GPS-Strecke abgefahren und hat den Track gecheckt. Es stimmt wirklich: Die Strecke ist richtig geil und es lohnt sich, sie zu fahren. Einfach den Track von unserer Homepage downloaden, fahren wann man will, ab wo man will, mit wem man will, Hauptsache Spaß und ordentlich Kilometer. Dann eine Mail mit einem geeigneten Nachweis schicken und bei Bedarf die Punkte eintragen. Der Rest steht in der Antwort-Mail. Das war`s dann auch schon. Wir wünschen euch eine schöne und pannenfrei Tour in unserer schönen Holsteinischen Landschaft.

23.05.2020 CIRQUIT 333 - anders aber trotzdem geil

Coronabedingt haben wir in diesem Jahr einige Varianten zugelassen, Quereinstieg, Vorfahrt, alles erlaubt, was entzerrt. So standen dann am Samstag ab 5.30 Uhr 25 Radler zur Abfahrt bereit, die sich nach und nach in kleineren Gruppen oder einzeln auf den Weg machten, zum Schluss 6 RSGer. Dazu noch 5 Quereinsteiger und 6 Vorfahrer - macht insgesamt 36 Radler.

Das Wetter hat mitgespielt, am Freitag hat es noch aus Eimern geschüttet und am heutigen Sonntag war es frisch, stürmisch und öfters mal feucht. Zum Brevet, war es trocken, wechselnd bewölkt aber doch recht windig, obwohl wir das aus diesem Jahr ja gewohnt sind. Die Strecke rund um unseren Landkreis Rendsburg-Eckernförde bietet alles, was Schleswig-Holstein so zu bieten hat. Die Ostsee, der Kanal, wellige Abschnitte, die Niederungen von Sorge und Eider, der Dänische Wohld, Schwansen, die Schlei, die Hüttener Berge, viele verkehrsarme Straßen und Wind, viel Wind. Und 14 Störche morgens um 6 auf einer Wiese vor Loop...

Das gewohnt opulente Mahl und das gemütliche Sitin im Anschluss an die Tour ist in diesem Jahr ausgefallen. Kaffee und Kuchen haben gereicht. Der Letzte war um 21.30 Uhr im Ziel.

Wir RSGer sind wie immer zusammen geblieben. Jan von Pauli hatte sich uns angeschlossen und unsere Gruppe hat sehr gut harmoniert. Der eine oder andere hatte mal eine Schwächephase oder musste zum Weiterfahren überredet werden. Zum Schluss ging das Tempo runter, aber wir haben nach 330 Kilometern alle heil ins Ziel gebracht. Und Rolf ist seinen ersten 300er gefahren!

Auch wenn es anders war, es war wieder geil auf der größtmöglichen Runde durch unseren Kreis, ohne ihn jemals verlassen zu haben...

Weitere Nachrichten unter NEWS



Teile unsere Beiträge auf...

Der Radsportverein vom geographischen Mittelpunkt Schleswig-Holsteins

Rad+Sport+Gemeinschaft Mittelpunkt Nortorf v. 2005 e.V.

Diese Website wurde 2017 ganz neu erstellt. Alle Informationen über die RSG der Jahre 2005 bis 2016 sind momentan auf www.rsg-mittelpunkt.de zu finden.